Dein Baby bei Hitze schützen: 12 Tipps, wie dein Baby den Sommer bestens übersteht

Dein Baby bei Hitze schützen: 12 Tipps, wie dein Baby den Sommer bestens übersteht

Endlich ist er da, der langersehnte Sommer. Die Freude ist groß über Sonnenschein, warme Temperaturen und laue Sommerabende. Doch mit Baby gibt es einige Sachen zu beachten. Wenn das Thermometer die 30°C- Marke knackt, dann kommen nicht nur wir Erwachsenen ins Schwitzen, sondern auch unseren Kleinen macht die extreme Hitze zu schaffen. 

Sonnenstich, Dehydration, Hitzschlag: Babys und Kleinkinder sind bei Hitze besonders gefährdet: Sie dehydrieren schneller, bekommen eher Sonnenbrand oder einen Sonnenstich.

Babys haben es im Sommer nicht leicht. Zwar mögen es auch Babys schön warm und sonnig, aber

die extremen Temperaturen können für unsere Babys extrem belastend werden. Ihr Eltern solltet deshalb bei Hitze einige Tipps parat haben, wie ihr euer Baby schützen könnt. So habt ihr trotz starker Hitze einen wundervollen ersten Sommer.

 

Wie gefährlich ist die Hitze für Babys?

Da Babys ihre Temperatur noch nicht regulieren können, neigen sie einerseits zu Auskühlungen oder andererseits zu Hitzestau. Babys und Kleinkinder schwitzen weniger als Erwachsene und geben dadurch weniger Wärme ab. Andererseits erzeugen sie bei körperlichen Aktivitäten mehr Stoffwechselwärme als Erwachsene. Bei extremer Hitze und großer Anstrengung gelingt es dem kindlichen Körper dann oft nicht mehr, seine Temperatur genügend abzusenken. 

Hinzu kommt, dass sie oft zu warm angezogen sind und auch deshalb überhitzen können. Babys haben zudem geringere Flüssigkeitsreserven und dehydrieren leichter. Achtet auf Signale wie Übelkeit, Erbrechen, oder Schläfrigkeit – dies können Anzeichen für einen Sonnenstich sein. Außerdem sollte bei Verdacht die Körpertemperatur gemessen werden: Wenn diese über 39 Grad beträgt, könnte das auf einen Hitzschlag hinweisen. Die Hitzeerkrankung zeigt sich meist durch Desorientierung, Kopfschmerzen und Übelkeit.

 

Um den Sommer gut zu überstehen, haben wir hier die 12 besten Tipps gegen die Sommerhitze:

Wie schütze ich mein Baby vor Hitze?

Bei Temperaturen über 30 Grad kühlt dein Baby nicht aus. Deshalb ist es eine gute Lösung, das Baby nur mit Windeln auf einer Decke im Schatten zu lagern. Und das man nicht in der prallen Mittagshitze direkt draußen ist und sich wenn eher ein schattiges Plätzchen sucht, sollte auch klar sein.

Windel weglassen

Babys lieben nacktes Strampeln und frische Luft am Popo. Noch dazu ist das gesund für die zarte Babyhaut und schützt auch oft vor einem wunden Popo.

Im (warmen) Wasser planschen

Auch Babys finden ein erfrischendes Bad im Sommer toll. Allerdings nur im lauwarmen Wasser, denn Babys kühlen sehr schnell aus, da der Körper die Wärmeregulierung noch nicht beherrscht. Deshalb brauchen Babys beim längeren Baden eine Temperatur von etwa 38 °C. Gegen einen kurzen Plansch in kühlerem Wasser ist jedoch nichts einzuwenden – sofern dein Baby das mag.

Waschlappen-Abkühlung

Dein Baby planscht nicht gerne? Experten empfehlen, das Baby mit einem feuchten Tuch abzuwischen, das kühlt genauso ab.  Wenn das Wasser wieder verdunstet, bringt das einen angenehm kühlenden Effekt auf der Haut.

Die richtige Schlafkleidung

Zum Schlafen reicht im Sommer ein kurzärmeliger Body und ein dünner Schlafsack. Bei ganz großer Hitze geht auch die Kombi Windel und dünner Schlafsack.

Zugluft vermeiden

Zugluft ist grundsätzlich schlecht für Babys. Sie können sich leicht verkühlen und erkälten. Deshalb sind Ventilatoren nicht zu empfehlen fürs Kinderzimmer. Um das Kinderzimmer schön kühl zu halten, sollte man nachts und am frühen Morgen gut durchlüften. Auch direkt vor dem offenen Fernster sollte dein Baby bei Hitze nicht schlafen. Besser ist es, die Tür offen zu lassen und im angrenzenden Zimmer für Durchzug zu sorgen.

Die richtige Kleidung für mein Baby im Sommer

Babys können ihre Körpertemperatur nur unzureichend  selbst regulieren und neigen  von daher  zu Hitzestaus, da Sie oft zu warm angezogen sind. Natürliche Stoffe sind ideal, da sie die Haut genügend atmen lassen und die Hitze gut nach außen abtransportieren.

  • Baumwolle
  • Seide
  • Leinen

Wir empfehlen, auch immer einen Sonnenhut mit UV- und Nackenschutz aufsetzen. Je heller der Stoff, desto weniger Hitze zieht er an. 

Und wir empfehlen auch: Pack Reservekleidung ein! Denn wenn dein Baby schwitzt und dann doch ein kühler Luftzug kommt, ist es gut, wenn du es umziehen kannst.

Mit einem Griff in den Nacken lässt sich am schnellsten feststellen, ob dem Baby heiß ist oder ob es friert. Auch Hitzepickel sind ein Zeichen dafür, dass dein Baby zu viel anhat.

Ausreichend Flüssigkeit für Babys bei Hitze

Wenn du dein Baby noch voll stillst, ist es bestens versorgt. Denn die Milch passt sich automatisch an, egal wie heiß es ist, das Baby ist mit der Muttermilch optimal versorgt. Auch bei industriell hergestellter Säuglingsmilch ist die Zugabe von zusätzlicher Flüssigkeit nicht notwendig. Dein Baby stillst du nach Bedarf oder gibst die Flasche häufiger als sonst, um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu stillen. Bitte beachte, dass Babys bis zum 6. Monat „wasserfrei“ bleiben sollten. Erst sobald das Baby mit der Beikost beginnt, sollte bei heißem Wetter zusätzlich Wasser angeboten werden. Bei Babys bis zum 12. Monat liegt der empfohlene Richtwert der gesamten täglichen Flüssigkeitszufuhr bei rund 500 ml am Tag. Trockene Lippen bei Kindern weisen auf Flüssigkeitsmangel hin.

Schatten statt voller Sonnenschein

Beim Spielen im Freien bitte einen schattigen Platz aufsuchen, die Mittagshitze vermeiden und immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung achten. Auch wenn ihr die Mittagshitze meidet, am Rest des Tages sollte das Baby auch nicht in die direkte Sonne. Denn in der direkten Sonne ist es nicht nur zu heiß für das Baby, es ist auch vor der schädlichen UV-Strahlung nicht geschützt. Die Haut des Babys ist noch sehr empfindlich und verfügt zudem noch über keinen natürlichen Schutz gegen die schädliche Strahlung

Kinderwagen nicht mit einem Tuch abdecken

Viele Eltern möchten ihre Babys vor der direkten Sonne schützen und decken den Kinderwagen mit einem Tuch ab. Allerdings bewirkt es das Gegenteil, denn die Hitze kann nicht entweichen und sammelt sich im Inneren des Kinderwagens. Durch die mangelnde Luftzirkulation steigt die Temperatur im mit einem Tuch abgehängten Kinderwagen schneller als ohne Tuch. Je dicker und luftundurchlässiger das Tuch ist, desto stärker wird der Effekt. Um dein Baby dennoch vor Sonne im Kinderwagen schützen zu können, benutze einen Sonnenschirm oder ein Sonnensegel. Somit ist dein Baby gut geschützt, ohne dass sich die Hitze staut.

Achtung bei Autofahrten in der prallen Sonne und Hitze

Besondere Gefahr besteht bei sommerlicher Hitze im Auto. Scheint die Sonne ununterbrochen durch die Scheiben, kann die Temperatur im Auto rasch bis über 50 Grad Celsius erreichen. Um die Autofahrt bei sommerlicher Hitze angenehmer zu gestalten, wird folgendes empfohlen:

  • Genügend Getränke mitnehmen
  • Den Kindern leichte Kleidung wie beispielsweise aus Baumwolle anziehen
  • Gegen direkte Sonneneinstrahlung die Seitenfenster durch Abschattungen schützen
  • Beim Parken ein helles Tuch über den Kindersitz legen. Denn die dunklen Kunststoffbezüge können bei direkter Sonneneinstrahlung extrem heiß werden
  • Babys und Kleinkinder nie alleine im Auto lassen!

Sonnencreme und Sonnenschutz

Ausreichender Sonnenschutz ist das A und O im Sommer. Die Kinder nach dem Planschen daher immer neu eincremen. Achtung: Die durch den LSF angegebene Schutzdauer wird durch das Nachcremen nicht verlängert, sondern nur erhalten. Eine Kopfbedeckung sollte immer dabei sein, denn diese schützt auch mit vor einem Sonnenstich.

Was kann meinem Baby bei zu großer Hitze passieren?

Anzeichen für Überhitzung können neben feuchter, heißer Haut ein rotes Köpfchen und eine schnelle, flache Atmung, Unruhe und Erschöpfung sein. Bei den ersten Anzeichen sollte dein Baby sofort in kühle Räume gebracht werden.

Mögliche Folgen von zu großer Hitze für den Organismus können Sonnenstich, Hitzeerschöpfung, Hitzekollaps, Hitzschlag und Hitzekrampf sein. Ursachen sind meist eine zu starke direkte Sonneneinstrahlung oder eine körperliche Überanstrengung bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr.

Die schwerste Form der Hitzeerkrankungen ist der Hitzschlag, bei dem die Körpertemperatur über 40 Grad Celsius ansteigen kann. Mögliche Symptome sind Desorientierung, Kopfschmerzen und Übelkeit, schneller Puls und eine heiße, trockene Haut. Deuten alle Symptome auf eine Hitzeerkrankung wie einen Sonnenstich hin, sollte man die kleinen Patienten mit leicht erhöhtem Oberkörper lagern und den Kopf mit feuchten Umschlägen kühlen.

Sonnenstich:

Bei einem Sonnenstich werden die Hirnhäute des Babys gereizt und das Hirn schwillt an. Dadurch, dass die Schädeldecke noch sehr dünn ist und meist nur mit wenig Haar bedeckt ist, wird die Strahlung von außen nur schwer abgehalten. Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren, was sie anfälliger für einen Sonnenstich macht.

Achte auf folgende Symptome: dein Baby hat einen hochroten Kopf, ist unruhig in Verbindung mit einem schnellen Puls und einer schnellen Atmung, hat Kopfschmerzen und erbricht sich möglicherweise. Bei einem Sonnenstich ist die Körpertemperatur in der Regel nicht erhöht. Oftmals treten die Symptome erst Stunden nach dem Sonnenbaden auf, meist erst nachts.

Solltest du diese Symptome bei deinem Baby wahrnehmen, bringe es zunächst an einen schattigen Ort. Lagere den Oberkörper hoch und kühle den Körper mit feuchten Tüchern.

Sollte sich der Zustand nicht bessern oder verschlimmern, dann rufe einen Arzt.  

Hitzschlag:

Bei einem Hitzschlag fällt die gesamte Körperregulation zusammen und ist eine ernstzunehmende Krankheit.

Achte auf folgende Symptome: dein Baby wirkt schläfrig oder verwirrt, hat eine heiße und trockene Haut, hat einen hochroten Kopf und eine Körpertemperatur von über 40°C.

Solltest du diese Symptome bei deinem Baby wahrnehmen, rufe sofort einen Arzt. Bringe dein Baby an einen kühlen Ort, lege es hin und kühle dein Baby mit feuchten Tüchern. Lege die Beine hoch und entferne beengende Kleidung. Ist dein Baby nicht bewusstlos, gib im Flüssigkeit und treffe Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Wichtig: Lasse dein Baby in solchen Fällen nie alleine!

Fazit:

Wenn du alle Tipps beachtest und mit einem guten Bauchgefühl dein Baby bei der Hitze betreust, dann steht eurem ersten wundervollen Sommer nichts entgegen. Denn mit ein bisschen Vorsicht, einigen Vorkehrungen und kleinen Helferlein verträgt auch dein Baby die sommerliche Hitze und fühlt sich wohl. Wir wünschen euch einen traumhaften Sommer.

 

Tilbake til bloggen

Legg igjen en kommentar

Vær oppmerksom på at kommentarer må godkjennes før publisering.