Der erste Urlaub mit Baby: Mit diesen Tipps wird er stressfrei zu einer wundervollen Familienzeit

Der erste Urlaub mit Baby: Mit diesen Tipps wird er stressfrei zu einer wundervollen Familienzeit

Strahlende Kinderaugen, warme Sonnenstrahlen auf der Haut und kristallklares, erfrischendes Meer. Du hörst das sanfte Meeresrauschen und fröhliches Kinderlachen. Ein paradiesisch schöner Tag. Wer träumt nicht davon und ist in Gedanken schon Monate vorher mit der Planung beschäftigt?

Der erste Urlaub mit Baby oder Kleinkind

eine ganz besondere Herausforderung und gleichzeitig einzigartiges Erlebnis.

Der erste Urlaub mit Baby muss etwas anders geplant werden, aber dann steht dem Traum vom erholsamen Urlaub nichts im Weg. Denn nur, weil eure Familie um ein Baby reicher ist, heißt das nicht, dass auf einen Sommerurlaub verzichtet werden muss. Um ihn aber so stressfrei wie möglich zu gestalten und zu genießen ist eine gute Vorbereitung ganz wichtig. Hier findest du eine ganze Menge Tipps zur Reiseplanung und auch eine Packliste, die euch unterstützt, damit der Urlaub zu einem wundervollen Ereignis wird.

Der Urlaub wird sicher anders als alle bisherigen Urlaube, was nicht heißt, dass jetzt nur noch Kinderhotels, Kinderbuffet und Kinderdisco auf dem Programm stehen. Es gibt so viele tolle Optionen, die für jeden Anspruch eine passende Lösung bieten. Entscheidet ihr für euch selbst, wo ihr besonders viel Wert drauf legt und plant dementsprechend. Soll es ein All-inclusive-Club sein oder doch eher ein komfortables Familienappartement mit Reinigung und Brötchenservice? Lass dich nicht zu sehr beeinflussen von anderen Meinungen – ihr als Familie habt euren eigenen Anspruch und diesen sollt ihr in eurem Urlaub auch finden.

Wer denkt, dass man mit einem Baby auf Urlaube vorerst verzichten muss, der irrt. Es gibt fantastische Ziele und vielfältige Möglichkeiten für junge Familien. Der erste gemeinsame Urlaub bietet die Möglichkeit, sich ein bisschen von den ersten Monaten mit dem Baby zu erholen und weit weg vom Alltag das Familienleben zu genießen.

Wir haben hier die besten Tipps für dich, wie du den Urlaub zu einem entspannten Ereignis werden lassen kannst.

Der richtige Zeitpunkt für den Urlaub

Den richtigen Zeitpunkt gibt es im Leben meist nie. Es variiert auch von Baby zu Baby, denn jedes kleine Menschenwesen hat seinen eigenen Kopf und seinen Rhythmus. Ihr als Eltern könnt am besten einschätzen, wann euer Baby soweit ist – verlasst euch ein bisschen auch immer auf euer Bachgefühl. Niemand kennt euer Baby so gut wie ihr selbst, vertraut auf euren Instinkt. Gerade kleinere Babys schlafen noch viel und passen sich (meistens) gut an. Und vergiss nicht, dass der Urlaub auch für dein Baby einen wunderbaren Mehrwert hat – reinste Familienzeit, ohne Alltag, Haushalt und Arbeit.

Als Richtwert könnt ihr die 3-Monats-Marke nehmen, die auch von Kinderärzten empfohlen wird. Nach den ersten 3 Lebensmonaten hat dein Baby sich schon an das Leben gewöhnt, hat vielleicht schon einen verlässlichen Schlafrhythmus gefunden und auch die Grundimmunisierung ist vorhanden. Als Mama hast du die Geburt körperlich verarbeitet und hast dich auf deinen kleinen Liebling eingestellt. Hast du dennoch Bedenken? Dann sprich auch gerne deine Hebamme oder Kinderarzt darauf an.

Routinen aufrecht erhalten

Je mehr Routinen dein Baby im Urlaub mit beibehalten darf, desto entspannter wir der Urlaub. Gönnen deinem Baby seine festen Schlafens- und Essenzeiten, gib ihm immer wieder Ruhephasen und mute dem Baby und dir nicht zu viele Eindrücke an einem Tag zu. Nimm auch gerne die Lieblings-Kuscheldecke oder das liebste Schnuffeltuch mit, damit sich dein Baby beim Schlafen im Bettchen oder Kinderwagen heimisch fühlt.

Vorbereitungen und Koffer packen

Eine gute und vorausschauende Reiseplanung ist die halbe Miete. Je mehr do vorher organisiert und abklärst, desto weniger Stressfaktoren treffen im Urlaub auf dich zu.

Überlege rechtzeitig, was du alles an Babyausstattung von zuhause mitnehmen möchtest und was es im Urlaubsland vielleicht nicht gibt. Auf welche Pflegeartikel, Schlafutensilien, Medikamente und ggf. auch welche Pre-Nahrung oder Beikost möchtest du und dein Baby nicht verzichten? Gehe nicht davon aus, dass du in anderen Ländern die gleichen Produkte vor Ort findest, deshalb nimm dir lieber eine Grundausstattung von zuhause mit. Oder informiere dich vorher, wie die Gegebenheiten an deinem Urlaubsziel sind. Das erleichtert dir im Urlaub das Leben und macht dich entspannter.

Sprich auch dazu gerne mit deiner Hebamme, Kinderarzt oder auch Apotheke, was sie empfehlen für den ersten Urlaub mit Baby.

Denke auch an Spielzeug und Beschäftigungsmöglichkeiten für dein Baby, auch besonders für die Anreise. Hab genug Sachen im Handgepäck dabei, damit dein Baby beschäftigt und glücklich ist. Glückliches Baby – glückliche Eltern.

Und wenn möglich, pass die An-/Abreise an den Rhythmus deines Babys an. Schläft dein Baby gerne unterwegs, dann leg die Reisezeit dahingehend. Oder ist dein Baby lieber wach, wenn ihr unterwegs seid? Dann versuch darauf z achten, dass dein Baby gerade ausgeschlafen ist, wenn es losgeht, dann habt ihr die beste Voraussetzung für gute Laune.

Unsere Packliste gibt dir auch eine gute Orientierung. Darin enthalten ist auch eine Grundausstattung für die Reiseapotheke, die du auf jeden Fall mitnehmen solltest.

Reisedokumente

Hast du schon einen Kinderreisepass für dein Baby beantragt? Kümmere dich rechtzeitig darum. Sind auch eure Ausweisdokumente noch gültig und benötigt ihr vielleicht sogar ein Visum für euer Urlaubsziel? Informiere dich frühzeitig über die Einreisebestimmungen in dein Reiseland.

Auch die Unterlagen, die du für eure Anreise (ggf. Bahn oder Flugzeug) benötigst, sowie die Unterkunftsbestätigung bereitlegen.

Auf einen Blick:

  • Reisepässe
  • (Visum)
  • U-Heft
  • Impfpass
  • Anreiseunterlagen
  • Unterkunftsbestätigung

Auslandskrankenversicherung: bestens versorgt im Urlaub

Der Krankenversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen gilt auch in den meisten europäischen Ländern. Wenn du unsicher bist, dann informiere dich vorab bei deiner Krankenkasse, welche Leistungen abgedeckt sind. Manchmal hat man sogar Reiserücktrittskostenversicherungen über die Bank oder Anbieter wie den ADAC abgedeckt. Mach dich schlau, wie dein Versicherungsschutz ist und ob dir dieser für einen entspannten Urlaub ausreicht.

Das Urlaubsziel: Die Qual der Wahl

Was für dein Reisezeitpunkt gilt, gilt auch für die Wahl des Ziels. Es gibt viele Möglichkeiten, orientiere dich an euren Bedürfnissen. Habt ihr vorher keine Fernreisen gemacht, so wäre auch jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, um damit zu starten, weil es für euch alle etwas ganz Neues und vielleicht zu Exotisches wäre. Sucht euch erst einmal ein Urlaubsziel aus, was euch als Eltern nicht fremd ist. Besonders gut sind für das Baby auch Ziele, die ein ähnliches Klima haben, wie wir. Dann muss sich der kleine Organismus nicht zu sehr umstellen, denn die Temperaturanpassung von Babys ist noch nicht optimal ausgeprägt. Anreisen, die nicht mehr als 3-4 Stunden dauern, werden oft bevorzugt und von Kinderärzten empfohlen.

Reiseapotheke: für den Notfall gewappnet

Ein kleiner Unfall oder Notfall kann leider auch im Urlaub passieren. Es entspannt die Situation, wenn eine gut durchdachte Reiseapotheke dabei ist. Es gibt Klassiker, die in keiner Reiseapotheke fehlen sollten und wir dir hier auflisten:

  • Fieberthermometer
  • Fiebersenkende Mittel
  • Schmerzmittel
  • Mückenschutz
  • Pflaster
  • Nasentropfen
  • Kochsalzlösung
  • Desinfektionsmittel

Zusätzlich sind noch alle Medikamente empfehlenswert, die ihr sonst benötigt oder aufgrund von bestehenden Krankheiten notwendig sind.

Zwar gibt es auch überall Apotheken, aber manchmal sind die Ländervorgaben unterschiedlich, welche Medikamente man frei verkäuflich erhält (oder in welchen Dosierungen) und welche es überhaupt im Urlaubsland gibt.

Vor der Reise zu checken, wie die medizinische Versorgung vor Ort ist (welchen Apotheken, Krankenhäuser und Ärzte gibt es und wie sind deren Kontaktdaten), ist sinnvoll, um in einem Notfall gut vorbereitet zu sein.

Pre-Nahrung & Beikost

Wenn dein Baby nicht (mehr) mehr gestillt wird, dann solltest du dir auch über den Bereich der Pre-Nahrung und Beikost Gedanken machen. In den Ländern gibt es unterschiedliche Sorten von Pre-Nahrung und ggf. ist eure Sorte nicht dabei. Es empfiehlt sich, dass du die Pre-Nahrung von zuhause mitnimmst. Dann weißt du, dass dein Baby die Pre-Nahrung gut verträgt und auch mag und bist keinen Komplikationen ausgesetzt, wenn du im Urlaub spontan auf eine andere Nahrung umsteigen musst, Im schlimmsten Fall führt dies zu Verdauungsproblemen bei deinem kleinen Schatz – und das muss im Urlaub wirklich nicht sein.

Das gleiche gilt für die Beikost. Ist das schon Thema bei euch, dann überlege auch da vorher, was du unbedingt mitnehmen möchtest, um auf Nummer sicher zu gehen. Selbst gleiche Produkte können im Ausland einen anderen Geschmack oder auch eine andere Zusammensetzung haben. Ist dein Baby in dem Bereich empfindlich oder ein kleiner Gourmet mit gewissen Geschmacksansprüchen, dann nimm dir einen Vorrat von zuhause mit. Ist dein Baby ganz entspannt, was die Beikost angeht, dann kaufe den Nachschub natürlich auch gerne am Urlaubsziel ein.

Sinnvoll ist auch immer, Kinderbesteck oder zumindest einen Babylöffel dabei zu haben und gerne auch eine kleine Snackdose, damit ihr für unterwegs immer ein paar Kleinigkeiten dabei habt.

Wasser & Flüssigkeit

Im Urlaubsland gelten nicht immer die gleichen Wasserstandards wie bei uns. Oft wird davon abgeraten, Leitungswasser zu trinken. Halte dich auch daran. Ein guter Tipp ist, immer eine kleine Thermoskanne mit in den Urlaub zu nehmen, für warmes oder abgekochtes Wasser. Oder ihr kauft vor Ort Wasser. Dadurch vermeidet ihr das Risiko von Magen-Darm-Erkrankungen.

Denk generell daran, dass vor allem Babys bei warmen Temperaturen mehr Flüssigkeit benötigen, um nicht zu dehydrieren. Achte darauf, da dein Baby dies noch nicht alleine kann. Hab immer ein Fläschchen (oder vielleicht auch schon eine Trinkflasche) mit Wasser dabei.

Mamatipp: immer eine Kuscheldecke dabeihaben

Ach, wenn ihr in den Sommerurlaub verreist, hab immer eine Kuscheldecke für dein Baby dabei. Gerade in den südlichen Ländern sind Klimaanlagen Standard und überall an. Das ist das Baby nicht gewöhnt und die Gefahr einer Erkältung liegt nahe. Auch im Flugzeug kann es immer wieder kalt sein. Zudem kennt dein Baby seine Decke und hat damit direkt ein vertrautes Gefühl und fühlt sich wohl. Ob im Kinderwagen, für ein Strandschläfchen oder eine Kuschelrunde im Restaurant – eine Decke schadet nie.

Sonnenschutz: unverzichtbar im Urlaub

Babys reagieren besonders empfindlich auf UV-Strahlung und Hitze. Ein intensiver Sonnenschutz ist darum unabdingbar. Denn gerade in südlichen Ländern ist die Sonne viel intensiver als bei uns. UV-Kleidung schützt deinen kleinen Schatz vor der Sonnenstrahlung.

Hier unsere Sonnenschutz-Tipps:

  1. Sonnencreme: für Babys wird LSF Faktor 50+ dringend empfohlen. Ein regelmäßiges Nachcremen ist enorm wichtig.
  2. Mittagszeit: in der prallen Mittagshitze solltet ihr das Sonnenbad vermeiden. Gönnt euch in dieser Zeit doch eine kleine, kühlende Ruhepause auf eurem Zimmer. Das Baby kann seinen Mittagsschlaf machen und ihr habt auch etwas Zeit zum Entspannen.
  3. Sonnenhut: sehr empfehlenswert, um dein Baby auch vor einem Sonnenstich zu schützen
  4. Sonnenbrille: es gibt auch für Babys schon ganz kleine und leichte Sonnenbrillen. Probier mal, ob dein Baby damit zurechtkommt. Achte dabei auf Gläser mit UV-Schutz.
  5. UV-Kleidung: es gibt super UV-Kleidung auch schon für Babys. Damit schützt du dein Baby zusätzlich vor der intensiven Sonne. Achte auch da auf einen UV Schutz 50+.
  6. Sonnenschutz für den Kinderwagen. Wenn ihr euren Kinderwagen oder Buggy mitnehmt, dann besorgt euch gerne vorher einen passenden Sonnenschutz / Sonnenschirm. Gerade, wenn das Baby seinen Mittagschlaf darin macht, kann der Sonnenschutz sehr vorteilhaft sein.

Kinderwagen / Buggy

Falls der eigene Kinderwagen nicht mit in den Urlaub kann (aufgrund Anreise mit dem Flugzeug z.B.) ist es ratsam, einen klappbaren Kinderbuggy mitzunehmen. Dieser ist von den meisten Fluggesellschaften her erlaubt (informiere dich gerne vorher bei deiner Reisegesellschaft) und nimmt nicht zu viel Platz weg. Dennoch bietet er im Urlaub viel Komfort und deinem Baby die Möglichkeit, sich jederzeit darin zurückzuziehen und Siesta zu machen. Zudem habt ihr auch den Vorteil, eure ganzen Sachen für den Ausflug darin zu verstauen.

Fazit für einen wundervollen Urlaub mit Baby

Du siehst, mit einer gewissen Planung und Vorbereitung auf den ersten Urlaub mit Baby, steht euch nichts im Weg, einen fantastischen Urlaub zu verbringen. Verlass dich auf dein Gefühl, orientiere dich an den Bedürfnissen deines kleinen Babys und plane nichts, was auch euch als Eltern vor große Herausforderungen stellst. Je gelassener ihr seid und je wohler und sicherer ihr euch am Urlaubsort fühlt, desto entspannter ist auch euer Baby.

Wir wünschen einen traumhaften Urlaub.

Tilbake til bloggen

Legg igjen en kommentar

Vær oppmerksom på at kommentarer må godkjennes før publisering.